bild01

Am Montag, dem 06.06., lud der Freundeskreis für Lübben zu einer öffentlichen Mitgliederversammlung in das Hotel “Spreeblick“ ein. Anlass war die Vorstellung der Auswertung der von den Schülern des Paul-Gerhardt-Gymnasiums in Kooperation mit dem Tourismusverein durchgeführten Umfrage. Um 19:00 Uhr eröffnete der Vorsitzende des Freundeskreises, Jürgen Lüth, die Präsentation und beschrieb die Leistungen des Vereins für den Tourismus. Der Schulleiter, Herr Haase, skizzierte die Genesis der Zusammenarbeit der Schule mit dem Tourismusverein und verwies auf die Erfolge. Das bereits 11. Projekt konnte heute vorgestellt werden, es enthält, so Dieter Günzel, Ehrenvorsitzender des Tourismusvereins, eine „hohe touristische Brisanz“. Auch er dankte den Schülern für die enorme Arbeit. 600 Befragungen á 20 min wurden durchgeführt und ausgewertet. Dieter Günzel verwies auf die langjährige finanzielle Unterstützung des Freundeskreises und auf dessen Initiativen, wie die Aufstellung der Info-Tafeln für die landwirtschaftliche und touristische Bedeutung des Spreewaldes. Die neuerliche Umfrage sollte die 2010 erstellte Umfrage aktualisieren und den Touristikern bei der Planung helfen. Von den insgesamt 22 Schülern die die Umfrage gestalteten waren 8 zur Präsentation gekommen. Bei der Erhebung wurden je 150 Gäste in der Vor- und Nachsaison und 300 Gästen in der Hauptsaison interviewt. Die Schüler führten anschließend sehr kurzweilig und aussagekräftig durch die Präsentation. Hier einige Ergebnisse:

• über 50% der Gäste besuchten den Spreewald auf Grund von Empfehlungen von Bekannten (Mundpropaganda)
• gegenüber 2010 konnte eine weitere Steigerung der Zufriedenheit der Besucher festgestellt werden
• beindruckt sind die Gäste von der spreewaldtypischen Landschaft und den Shoppingmöglichkeiten in der Stadt
• 65 % würden gern nochmal wiederkommen, nur 3% kämen keinesfalls mehr
• Dreiviertel aller Gäste reisen mit dem Auto an

Am Ende der Präsentation zog Dieter Günzel ein Fazit. Die gefundenen Ergebnisse wären ein Kompass für die Touristiker und er benannte auch den persönlichen Nutzen, den die Mitarbeit am Projekt für die Schüler hatte.
Die Gäste und Mitglieder befragten anschließend die Schüler über weitere Details. Diese gaben sehr kompetent und bereitwillig Auskunft. Nicht weniger interessant und sehr rege war die anschließende Diskussion. In deren Mittelpunkt stand der Wintertourismus und das Radwegekonzept. Gestützt auf die Befragung wäre ein gut organisierter Weihnachtsmarkt eine Attraktion für wiederkehrende Touristen. Das Gleiche gilt für eine Wellnesseinrichtung in Lübben. Die Radwegausschilderung durch Lübben ist mangelhaft, eine zentrale Hinführung auf den Markt ist wünschenswert und ein Radweg um Lübben herum wäre zielführend. Von Seiten der Kahnfährleute gab es den Hinweis auf die Verbesserung der Fließgewässerbeschilderung.
Am Ende gilt es Dank zusagen für die Durchführung und die Organisation des Projektes und des Abends. Der endete übrigens erst gegen 22:30 Uhr.

Teilfinanzierung: Freundeskreis für Lübben
Erstellung: Tourismusverein Dieter Günzel, Schülerinnen und Schüler des Paul-Gerhardt-Gymnasiums Klasse 11 und Detlef Brose

Hier noch einige fotographische Impressionen: