Am Dienstag, dem 18.Januar 2011, fand am Paul-Gerhardt-Gymnasium das Einladungsturnier für Naturwissenschaften statt.  Sechs Mannschaften aus 5 Grundschulen nahmen daran teil. Pünktlich um 08.00 begrüßte der Schulleiter die Mannschaften und die sie begleitenden Lehrerinnen in der Aula. Alle waren aufgeregt. Nach einleitenden Worten, wenigen Hinweisen zum Ablauf und der Arbeitsschutzbelehrung begann der Wettbewerb im R 26 mit dem Praktikum in Biologie.

Frau Müller hatte eine Vielzahl von praktischen Aufgaben zum zentralen Thema „Die Rose“ gestellt. Es waren Nährstoffe nachzuweisen, Präparate und mikroskopische Zeichnungen anzufertigen und ein Protokoll auszufüllen. Die Mannschaften, bestehend aus 3 Schülerinnen oder Schülern, konnten die Aufgaben einzeln, parallel oder gemeinsam lösen.

Nach 60 Minuten und einer kurzen Pause wurde der Raum gewechselt und im Fachraum  Chemie die nächsten Aufgabenstellungen in Angriff genommen. Mit Hilfe des Rosenfarbstoffes sollte geklärt werden, ob verbrannter Schwefel etwas mit saurem Regen zu tun hat. Ein ganzes Konglomerat von Aufgaben war zu bewältigen:  Experimente  beobachten und selbst durchführen, im Internet  recherchieren, Fotos  machen und ausdrucken.

Der Physikraum war die letzte Station. Auch hier stand die Rose, diesmal in metallischer Form, im Mittelpunkt. Frau Meißner hatte sich auf die Dichtebestimmung konzentriert. Wiederum  betrug das Zeitlimit 60 Minuten. Während die Arbeiten korrigiert und die Urkunden gedruckt wurden, nahmen die Schülerinnen und Schüler mit ihren Betreuerinnen das Mittagessen ein. Im Anschluss daran führte der Schulleiter die Teilnehmer durch die Schule. Besonders interessant waren für die Schüler der Keller und der Boden.

Dann hatte das Warten ein Ende. Gegen 13.00 Uhr fand die Siegerehrung in der Aula statt. Die Mannschaft der Ersten Grundschule Lübben belegte den ersten Platz, gefolgt von der Grundschule Golßen und der Grundschule Schönwalde. Für jede Mannschaft hielt der Schulleiter ein Geldpräsent  bereit und jeder Teilnehmer erhielt eine Urkunde. Das gemeinsame Abschlussbild beschloss einen erlebnisreichen Vormittag, der die Teilnehmer begeisterte und den Organisatoren viel Spaß machte.

Hans-Werner Schmidt