Erklärtes Ziel der Politik ist es die vorschulische Bildung auszuweiten. Dazu stellte der Fond der chemischen Industrie Experimentierkästen für die Kita und die Grundschule bereit. Diese kamen am Donnerstag (10.06.) in der Kita „Spreewald“ zum Einsatz. In Zusammenarbeit mit dem Paul-Gerhardt-Gymnasium erforschten die großen Gruppen der Kita die Geheimnisse von Malstiften, Lebens- und Haushaltsmitteln und der Brausetablette.

Der Umgang und die Gefährlichkeit des Abflussreinigers wurde demonstriert und anschließen untersuchten die Kinder weitere Haushaltsmittel mithilfe des Rotkohlindikators. Für die kleinen Hände waren die Arbeitsabläufe sehr ungewohnt, aber alle gaben trotz der Hitze ihr Bestes. Nebenbei wurden auch einige Begriffe gelernt, wie Reagenzglas, Spatel, Trichter und Messbecher. Großes Erstaunen ging durch die Reihen, als mithilfe einer Brausetablette Luftballons aufgeblasen wurden.
 
Das vierte und letzte Experiment beschäftigte sich mit der Farbzusammensetzung von wasserlöslichen Filzstiften, deren Farben mittels Papier und Wasser getrennt wurden. Allen haben die 90 min viel Spaß gemacht, auch die anschließenden mühsamen Aufräumarbeiten.

Hans-Werner Schmidt