In der Woche vom 22.03. -25.03.2010 fand zum 4. Mal die Umsetzung der Vereinbarung zwischen der BTU Cottbus und dem Paul-Gerhardt-Gymnasium Lübben in Form eines Praktikums des Leistungskurses Chemie
Klasse 12 statt. Unter dem Projekttitel „FBK (Forschungs-Bildungs-Kooperation) Cottbus erfolgt ein Aufbau  eines Cottbuser Netzwerks in Zusammenarbeit der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU) mit einem mathematisch-naturwissenschaftlich profiliertem Gymnasium.

Hier sollen hoch interessierte Schüler mit mathematischer und naturwissenschaftlicher Begabungen gefördert werden. Das  Projekt, an welchem sich auch das Cottbuser Steenbeck-Gymnasium, das Frankfurter Gauß-Gymnasium und das Schweizer Kirschgarten -Gymnasium Basel beteiligen, wurde im letzten Jahr unter den 10 Besten aus 170 Projekten von der Robert -Bosch -Stiftung ausgezeichnet. Die 16 Schülerinnen und Schüler des Paul-Gerhardt-Gymnasiums lernten in dieser Woche das Spektrum der studentischen Arbeit in der Bibliothek, im Seminar, in der Vorlesung und im Praktikum kennen.
Sie schlüpften in die Rolle von Forschern und untersuchten und identifizierten Stoffe wie Nicotin mit Hilfe von Dünnschichtchromatographie, stellten Benzaldehyde her und analysierten Salze, titrierten, verdampften und extrahierten. Täglich wurden in den seminarartigen Vorlesungen Kernpunkte vermittelt, gefestigt und abgefragt, sowie an Praxisbeispielen erklärt. Die Schüler zogen insgesamt eine sehr positive Bilanz und empfahlen den nachfolgenden Kursen eine Wiederholung. Dr. Vieth nahm sich bereits im Februar Zeit um mit den Schülern der Schule die Studienvielfalt und die Notwendigkeit eines Chemie- und Ingenieurstudiums aufzuzeigen. Er wird auch am 16.04. zur Präsentation der Ergebnisse anwesend sein.

Das Team um Dr. Vieth, Frau Kunz und Frau Thalheim investierte viel Zeit um den Schülerinnen und Schülern die Chemie von dieser Seite zu zeigen. Dafür herzlichen Dank. Bereits vor 3 Wochen waren 8 Schüler des Matheleistungskurses bei Prof. Reemtsen zu Gast, der mit diesen in regulären und privaten Vorlesungen die Probleme der Optimierung besprach und in Computerübungen anwendete. Mit der Leiterin des Projektes Frau Viola Liebig wurde eine Fortsetzung für das nächste Jahr vereinbart.


Hanns-Werner Schmidt